Was macht du genau?

frei adventure geht Probleme rund um die die großen Fragen unserer Zukunft an: Wie sind wir künftig mobil, wie transportieren wir Dinge, wo und wie wollen wir leben. Dabei soll immer ein Fokus auf einer möglichst einfachen, verständlichen und nachhaltigen Lösung liegen.

Welches Problem löst du?

Wie gesagt geht es bei frei darum, Fragen rund um Mobilität und neue Arten des wohnens/lebens zu untersuchen. Was bei allen Lösungen stets im Vordergrund stehen soll, ist die Einfachheit. Wir leben in einer Zeit, in der unsere Umwelt und die damit verbunden Produkte teilweise extrem komplex und für die Nutzer*in nicht mehr verständlich sind. Diese Überkomplexität schafft Misstrauen und hat außerdem zur Folge, dass wir häufig vergessen, dass es für heutige Probleme in der Vergangenheit bereits Lösungen gab. Dieses Wissen auf heutige Herausforderungen anzuwenden sehe ich als eine Chance.

Woher kommt die Idee und was hat dich angetrieben?

Die Idee zu der Firma entstammt meiner Diplomarbeit. In dieser habe ich 2018 ein Konzept für einen Fahrradanhänger entworfen, welcher auf längeren Reisen die Möglichkeit bieten sollte, das Equipment besser zu lagern und zu strukturieren. Nach der Diplomphase hat sich für mich die Chance ergeben, einen Antrag auf das EXIST Stipendium zu stellen. Ich sah die Möglichkeit, durch eine Selbstständigkeit mein Leben auch nach dem Studium selbst zu strukturieren und jeden Tag zu entscheiden, was wichtig ist oder woran ich arbeiten möchte. Hinzu kommt, dass ich die Themenfelder an denen ich arbeite in den kommenden Jahren immer wichtiger werden. Nachhaltige Mobilität und neue Wohnformen werden in Zukunft immer wichtiger werden. Dabei stets auf möglichst simple Lösungen zu setzen ist für mich ein Schlüssel für eine bessere Zukunft. 

Wo stehst du Aktuell und was sind die nächsten Meilensteine?

Aktuell plane ich die Produktion der zweiten Serie des Fahrradanhängers und überlege nebenbei, wie das Produkt weiterentwickelt werden kann. Außerdem spinnen mir neue Produktideen durch den Kopf, welche ich gerne umsetzen möchte.

Warum machst du beim Founders Bay Accelerator mit?

Für mich ist der Founders Bay Accelerator eine große Chance neuen Schwung und Motivation in mein Start-Up zu bringen. Umgeben von anderen Menschen arbeitet es sich ohnehin immer besser als alleine, hinzu kommt aber, dass die Leute in der Project Bay viel Ahnung haben von Dingen, die ich bisher garnicht betrachtet habe. So kann ich meine Firma in neue Richtungen entwickeln.

Weitere Infos findet zu frei adventure findet ihr hier:

Webseite
Instagram
LinkedIn

Eine Übersicht aller Teams mit ihren Themen und Zielen findet ihr hier.

Tags:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner